Let go and let it flow!

Wenn etwas so sehr möchte, kommt ständig etwas dazwischen. Ich weiss nicht, wie es euch geht. Es ist meine  Erfahrung und ich werde getestet bis auf´s Mark. Es sind so schöne Höhen und so herausfordernde Tiefen dabei, man ist gezwungen loszulassen.

Gestern war ein sehr extremer Tag!

Vollmond und der höchste Stand der Portaltage… Dass das an mir und an unserer Familie nicht spurlos vorbei wandert, ist klar. Unsere Kinder spüren diese Energien und auch unsere Stimmungen sehr deutlich. Stella kompensiert immer alles, sagt nicht viel. Raphael bekam zum ersten Mal Nasenbluten und der Tag war noch nicht zu Ende… Peer und ich sprachen über unsere Ängste, denn die kamen auf den Tisch, was wir sehr gut finden, denn sie hemmen uns noch… So schlimm und tragisch es manchmal ist, wir wissen, es möchte in uns geheilt werden. Wir sprachen uns aus, Emotionen, Gedanken, Ängste, Wut, alles. Auch ich bin soweit, alles, was mich gerade fertig macht, loszulassen. Auch Hawaii.

Meine Erfahrung ist es, Dinge loszulassen und dann zu vertrauen. Instinktiv weiss ich, dass ich irgendwann dort bin, doch wie, … es mischt sich  neu und ich habe es abgegeben. Das, was für mich  nicht geht, ist abhängig zu sein. Ich habe das Freiheitsthema gewählt und bekomme dafür auch die entsprechenden Aufgaben. Eins weiss ich, seitdem ich mit  nur einem Lungenflügel lebe – wenn ich nicht mehr atmen kann, ist es nicht der Weg. Und gerade macht mich alles sehr eng und ich benötige Abstand und eine Pause, um atmen zu können. Kopfkino loslassen, Ängste ansehen und durch, Chaos Zeit geben, sich neu zu sortieren, klaren Kopf bekommen, reines Herz bewahren, das Licht versprühen, mit meiner Familie zu sein. Es ist meine Verantwortung für sie zu sorgen. Ich möchte für sie kein Opfer erbringen. Ich möchte ihnen zeigen, ihren Herzensweg zu gehen und dass sie auf sich hören, dass sie nicht aufgeben sollen, nur weil es im Außen nicht möglich ist. Ich habe bisher alle Wünsche und Träume verwirklicht und es wahren wirklich viele, die man von außen betrachtet echt manchmal für unmöglich hält. Doch sie sind immer wahr geworden, immer. Ich möchte nicht, dass meine Kinder mir später sagen: Mama, warum bist du nicht den Weg gegangen, der dich glücklich gemacht hat? Warum hast du gewartet bis wir groß geworden sind? Meinst du, ich habe deine Traurigkeit nicht gespürt? Ich habe jeden Tag in deinen leeren und traurigen Augen geschaut und dein trauriges Herz gefühlt.

Diese Worte tun mir weh, sie lassen Tränen in mir aufsteigen. Kinder lieben ihre Eltern, sie wollen nur das Beste für sie. Das steht geschrieben, wir können sooo gut von ihnen lernen. Ich liebe sie und ich werde auf sie aufpassen und sie so gut es gut nach meinem Herzen führen. Ich  werde ihnen nicht sagen, dass sie studieren müssen, weil sie dann etwas besseres sind und viel Geld verdienen und so was. Ich lasse sie frei, ich gebe ihnen Ratschläge, wenn sie sie hören wollen. Doch erstmal höre ich ihnen zu. Was sind ihre Bedürfnisse, wo kann ich sie stärken? Als Mama weiss man, was ihre Talente sind und ich möchte, dass sie lernen auf ihre Gaben und Talente zu hören.

Kinder heutzutage sind unsere neue Generation. Die Natürlichkeit mit Mutter Erde und Tieren zu korrespondieren und sie zu lieben ist völlig normal. Unser Raphael ist erst 3 geworden. Vor einigen Wochen waren wir auf dem Spielplatz. Wortlos mit einem tiefen Atemzug genoss ich das Sein. Ich beobachtete ihn und sah wie er Müll aufsammelte und es in den Mülleimer brachte. So eine Selbstverständlichkeit! Das macht mich stolz, überglücklich und dankbar.

Zurück zu meinem Weg… ich gebe mich dem Flow hin, versuche nicht gegen zu schwimmen, möchte mich tragen lassen und warten bis der nächste Impuls kommt zu handeln. Momentan und jetzt bleibe ich bei mir und lasse kein Kopfkino zu. Schneide mich überall ab, wo ich fühle, es ist nicht gut für mich. Es lässt mich wieder aufatmen, denn mit dem Atem fühlt man sich erst und kann im Leben weiter gehen. Und ich habe noch einen schönen Weg vor mir. Das spüre ich und es wird immer viel schöner als man es sich in echt vorstellen kann. Großartig! Pause……………. Atmen…………….Lieben…………..

Ich wünsche Euch von Herzen eine wunderbare Atempause am Feiertag und auch immer mal zwischendurch.

Eure Makana.

Willst Du meine neuen Blog-Beiträge automatisch per E-Mail erhalten? Dann trage Dich hier ein:

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.