Aufregende Tage

Montag, Feiertag auf Hawaii, 26.3.18

Hi ihr Lieben!

Heute kann ich wieder einige Zeilen schreiben. Ich war auf Tour mit Richard, und es war sehr aufregend und unglaublich schön!

Wir sind zum Hafen nach Laihana gefahren. Dort, wo ich im Theater war. Dort haben wir Touristen abgeholt, und es war angenehm für mich. Die Touris hatten ca. 1 Stunde Zeit, bis wir weiter fuhren. Ich holte schnell Essen für uns im ABC Store. Ein fairer Laden gegenüber vom großen Banyan Tree. Wir fuhren zum Essen natürlich ans Wasser, an den Stand, wo viele chillen und surfen. Das war super! Überall sind Tische und Bänke für all die Familien, die für ein Picknick an den Strand kommen. Ich genoss es sehr! Ich liebe einfach den Ozean – er beruhigt mich. Stundenlang könnte ich so da sitzen und nichts sagen.

Dort habe ich endlich meine erste richtige Schildkröte gesehen.

Es war am weltbekannten Surferstrand hier auf Maui. Ich habe mich so gefreut wie ein kleines Kind – und dann bin ich gestolpert und lag wie eine Schildkröte mit ausgestreckten Extremitäten im Sand. Ich sah nur, wie mein Handy flog, auf die Welle zu und tauchte etwas ins Wasser ein. Ich war schnell genug, alles funktioniert noch! Selbst hinfallen war ein irres Gefühl – out of control! Meine lieben Tourgäste waren in Sorge, das war süß. Aber ich bin voll weich gefallen. Gott sei Dank auf keinen großen Stein, die überall rum liegen.

Am Dienstag ging es mit derselben Truppe nach Hana. The heart of old Hawaii… Als ich das bei meiner Hotelsuche im Dezember gelesen habe, musste ich weinen. Es hat mich tief berührt! Es gibt nur eine Straße dorthin, die sehr spannend und abwechslungsreich ist. Man kommt an Wasserfällen vorbei und man fährt durch den Regenwald. Wunderschön! Diese Fahrt dorthin ist schon sehr heilsam.

Wir hielten oft an für Bilder an diversen Stellen. Ich habe mich in diese Wellen verliebt! In dieses Charisma dieser Stadt! Hana ist ein Muss für jeden, der hierher fliegt!

Heute ist schon Mittwoch und ich hatte einen freien Tag. Auch mal schön, jedoch ausschlafen könnte ich nicht. Pünktlich um 7 war ich munter. Ich fragte Dominique, ob ich mit kann, falls er frühstücken geht. Wir gingen zu Fuß dorthin und ich staunte, dass das so easy ging ganz ohne Frühstück und in der prallen Sonne! Wir haben uns alle schön unterhalten, mir hat es sehr gefallen!

Nach dem Mittag ging ich dann noch kurz zum Strand, ich brauchte das Wasser um mich herum. Es ist so faszinierend, und der Strand vor der Haustür ist leer und angenehm. Wir sind um 5 dann nochmal weggefahren, um mir eine USA-Telefonkarte zu holen. Ich möchte gerne online sein, falls ich mal kein Wifi habe, denn dann bin ich spontaner und kann mich auch mal verabreden.

Außerdem mag ich keine Abhängigkeiten, es stresst mich irgendwo…

Heute habe ich beschlossen, dass ich bis zum 30. bei Dominique bleibe und dann zu Richard gehe. Ich hatte die letzten Tage etwas Stress, es hat mich überfordert. Auf der einen Seite habe ich mich so gefreut, dass ich zu Richard kann, auf der anderen Seite war ich traurig, dass ich jetzt so rausgerissen werde aus meinem Umfeld. Na klar, ich könnte sparen, aber in erster Linie muss ich mich wohlfühlen und bereit sein. Und ich merkte, ich war es noch nicht… Es war schön heute beim Frühstück, dass Dominique es nochmal ansprach, ob es für mich nicht besser sei, mir etwas mehr Zeit zu gönnen bis es losgeht. Es wurde warm im Bauch und ich war erleichtert. Ich weiß, er meint es gut mit mir, das habe ich gefühlt!

Ich habe sofort zugestimmt, denn eigentlich wir wollten versuchen, mein Appartement eher freizugeben für andere. Mal wieder eine Entscheidung für mich und meine Zeit, keinen Druck mit mehr Vorbereitung für das, was kommt. Ich habe gemerkt, dass ich nach den Treffen mit Richard auch immer sehr müde war, das hat er auch gemerkt und er sagte auch, dass ich mich ausruhen solle. Ich stimmte da voll zu und war froh, mein eigenes Appartement zu haben, um einfach allein zu sein in der Stille und meinen Gedanken und Gefühlen.

Morgen früh um 8 holt mich Richard ab, und dann beginnt ein neuer Tag!

Heute Abend haben wir übrigens zusammen gegessen. Dominique hat Alpler Makkaroni gemacht, und das war für mich Premiere und super lecker!!!!!!!! Ich weiß jetzt, wie es geht, und werde es zuhause auf jeden Fall für meine Family kochen oder für unsere Gäste und mich immer an Hawaii erinnern! Eine weitere schöne Erinnerung von hier.

Als Dessert gab es Vanilleeis mit warmer, echter Schweizer dunkler Schokolade – ein grandioser Abschluss eines tollen Tages!

Aloha
Eure Christine

Willst Du meine neuen Blog-Beiträge automatisch per E-Mail erhalten? Dann trage Dich hier ein:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.