❤️ Love this day

3.4.18

Was für ein wundervoller Tag!

Ich habe so gut es geht mal ausgeschlafen und am Morgen die Zeit genutzt, um mit meiner Familie zu telefonieren. Es ist so schön, dass es ihnen gut geht! Sie haben sich richtig schön aneinander zu dritt gewöhnt, ich liebe es, sie zusammen zu sehen.

Danach frühstückte ich 2 leckere Schokikekse von Dominique und trank eine halbe Tasse Kaffee, den Richard schon zubereitet hatte. Er ist immer früh wach und fleißig. Wir sprachen uns ab und es ging nach dem Breakfast hoch zum Haleakala. Ich war in meinen ersten Tagen schon dort oben auf 10.000 feet Höhe, aber nur kurz, es war den anderen zu kalt.

Heute habe ich den Vulkan anders und bewusst fühlen können, kein Wunder, ich war ja auch mit Richard dort. Er zeigte mir, wo er mal lebte. Die Gegend ist wunderschön, voll mein Geschmack!

Als wir an seinem Aussichtspunkt angekommen sind, bereitete er am Auto den Salbei vor und alles, was er dafür brauchte. Wir gingen einige Meter eine Steigung hinauf und dann…. Dann! Bin ich fast von diesem Ausblick nach hinten umgefallen! BAAAAAAEEEEEEHHHMMMMM!!!!!!

Ich war fassungslos vor purer Schönheit dieser Natur. Ich konnte überhaupt nichts sagen und musste mein Gleichgewicht halten, da es etwas holprig war. We did the ceremony together and it was wonderfull!

Wenn er die Muschel bläst, bekomme ich immer so eine Gänsehaut, das ist Wahnsinn. Winde kamen und Wolkenschleier. Sie hörten uns und sein Gebet, es war Magie.

Wir redeten kaum und ich sollte das tun, was ich fühle und mich hingeben. Das tat ich auch. Ich kommunizierte mit mother earth und ich gab mich dem flow hin. Wir waren so hoch und ich hatte keine Mühe, mit meinem einzigen Lungenflügel dort zu weilen. Es war alles gut und aufregend!

Als wir wieder runter fuhren, weil er mir gerne noch den Regenwald zeigen wollte, kam die Müdigkeit, eine schöne Entspannung. Ich fühlte meine Zellen, jede einzelne, sie hatten zu tun. Sie bekamen schönen Sauerstoff, um sich zu erneuern. Wir aßen in diesem wunderbaren Wald Mittag und ich merkte, wie wackelig ich war. Meine Knie waren Pudding, aber es fühlte sich so gut an. Wie nach dem Sport. 🙂

Wir gingen vorsichtig in den Wald. Ich musste tatsächlich vorsichtig gehen. Er war etwas besorgt um mich und fragte oft nach, ob ich OK sei. Ich sagte ja und ging einfach langsamer. Ich umarmte zwei Bäume, das hat mir so schöne Kraft gegeben. Das Wackeln hatte aufgehört, und ich genoss diesen Geruch von Eukalyptus-Bäumen. Dann merkte ich, dass ich genug hatte, und wir gingen zurück zum Auto. Ich brauchte einen Kaffee, an der Lavender-Farm hielten wir an und holten uns einen Mokka. Das hat gut getan, und ich war wieder bei mir!

Auf dem Weg nach Hause wollte ich noch Frühlingsrollenteig holen, und wir waren in Kahului im Filipino-Store. Ein Schlaraffenland! Es gab nicht nur Lebensmittel, sondern auch diverses Filipino-Food und frische Desserts. Ich bin fast ausgeflippt, ich wollte am liebsten überall reinbeißen.

Wir holten uns Puto, das Teil im Bananenblatt, war das Bibinka? Einige Lebensmittel und Abendessen für den Sonnenuntergang am Strand. Kurz zuhause ausgeruht, und weiter ging es an den Strand…. Ich liebe es, den Sunset gemeinsam mit Richard zu sehen. Er bringt diese Ruhe und diese Bewusstheit mit. Ich fühle mich so getragen von seiner Energie und der Natur, das tut so gut!

Richard sagt mir oft, dass er meinen Spirit liebt, und dass wir etwas zusammen aufbauen können, er würde warten. Ist euch klar, dass das in die Richtung Hawaii geht? Ja, ich bin mir sicher und ich werde alles tun, dass wir, unsere Familie bald auf hawaiianischen Erdboden landen!!!!!!!!!! Es wird geführt, so wie ich ihn gefunden habe. Daran glaubt er auch, und er sagte, wenn ich meinem Spirit folge, stehen alle Türen offen. So ist es auch, so fühle ich auch, deshalb habe ich meinen Koffer gepackt, weil ich wusste, dass ich ihn finde und dass etwas hier auf Hawaii auf mich wartet.

My new joyfull life! Mahalo Life!

Als wir parkten und ich den Ozean hörte, war ich so glücklich. Noch mehr Wahnsinns-Luft für meine Lungen. What a day! Wir lauschten den Wellen und blendeten die Touris aus, es war schön!!

Und ich merke, wie ich all diese Energie speichere für die schlechten Zeiten in Deutschland. Ich kann dort nicht mehr leben, das weiß ich, und meine Entscheidung steht auch schon fest. Ich fliege nur nach Hause, um meine Familie abzuholen. Mir egal, was es für Schwierigkeiten geben könnte, hier auf Hawaii zu leben. Ich werde keine haben, I go with the flow! Und außerdem werde ich am Freitag zur Einweihung der Büros von der Bürgermeisterin mit Richard gehen, er ist eingeladen und er hat mich gefragt, ob ich ihn begleiten mag. Sure, Alter! 😉

Grinsend gehe ich jetzt ins Bett…
Good night Hawaii und good morning Germany!

Willst Du meine neuen Blog-Beiträge automatisch per E-Mail erhalten? Dann trage Dich hier ein:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.